Domina

 Die Domina ist in der Regel attraktiv, wissend und kennt die gesamte Bandbreite des BDSM. Sie ist konsequent, gnadenlos und nachhaltig. Zudem ist sie fordernd, denn sie nimmt gerne, beschenkt aber ihren Zögling mit sehr viel Temperament und Leidenschaft in ihrer Erziehung. Es gibt keine Neigung und keine Vorliebe, die er nicht mit einer Domina ausleben kann. Die Audienz bei einer Domina ist alles andere als selbstverständlich, denn nur wer sich wirklich ausliefern und hingeben möchte, wird von der Domina empfangen. Er wird seine persönliche Lektion von ihr erhalten. Seinen Ansprüchen, auch wenn sie noch so hoch sind, wird die Domina gerecht. Der Zögling darf sich immer gut bei ihr aufgehoben fühlen. Kenner der BDSM-Szene werden dies unmissverständlich wahrnehmen. Wenn der Zögling Zeit mit der Domina verbringt, ist diese gekennzeichnet von gelebtem SM. Er wird umgeformt und macht eine Entwicklung durch, die ihn auf seine Domina prägt. BDSM ist etwas, das man lebt, es wird weder vorgegeben oder gespielt. Der Zögling, der eine Domina sucht, findet in ihr ein Pendant, das zu ihm passt. Die Domina wird zu seinem Lebensinhalt. Zu den Vorlieben und Neigungen, die der Zögling bei einer Domina ausleben kann, gehören eine große Bandbreite, zum Beispiel Benutzungsspiele, Brustwarzenbehandlungen, Extrem Bondage oder verbale Erniedrigung. Das Studio einer Domina ist in der Regel so eingerichtet, dass hier diverse Fantasien in die Tat umgesetzt werden können. Häufig gibt es im Studio neben der Domina auch weitere Frauen, die in ihrer Art masochistisch oder submissiv veranlagt sind und für Rollenspiele benötigt werden. Diese stehen auch dominanten Männern zur Verfügung und werden als Zofe bezeichnet. Im Studio der Domina befinden sich kerkerartige Räume, in denen Käfige, Flaschenzüge, Streckbänke, Andreaskreuze oder Slings aufgebaut sind. Darüber hinaus gibt es spezielle Räumlichkeiten, die zum Kliniksex genutzt werden. Dort werden ebenfalls Rollenspiele durchgeführt, die medizinisch orientiert sind. Hier stehen dem Zögling zum Beispiel Kanülen, Klistiere, Gynäkologiestühle oder Dilatoren zur Verfügung, deren Nutzung die Domina übernimmt. Die Domina nutzt noch weitere Gegenstände sadomasochistischer Art während ihrer Sitzungen. Es gibt Dildos, Gerten, Peitschen, Peniskäfige, Klammern und mehr, mit denen sie den Zögling auf unterschiedliche Weise behandelt. Auch Kleidungsstücke für Rollenspiele werden im Dominastudio häufig genutzt. Es gibt Masken, Bekleidung aus Latex oder Leder und Uniformen, welche je nach Art des Spiels dort einbezogen werden. Utensilien zur Feminisierung stehen ebenfalls bereit In einem privaten Studio kann der Zögling seine Neigungen ausleben, ob es sich dabei um Outdoor, Bi-Neigungen oder andere bizarre Fetische handelt. Auch Langzeitbehandlungen sind in vielen Studios möglich. Einige Dominas bieten spezielle Plätze an, die der Zögling zur Übernachtung nutzen kann. Dabei kann der Zögling seine Neigung über Stunden oder Tage ausleben. Der spezielle Reiz besteht darin, dass er nicht weiß, ob seine Herrin ihn nochmal besucht und bestraft oder ob er alleine bleibt. Weitere Neigungen, die bei einer Domina Erfüllung finden, sind Fuß- und Schuherotik, Dehnungen, aktives NS, bizarres Einkaufen, Wachsspiele, Verhöre, Military und die klassische Erziehung. Die Domina hilft dem Zögling in ihrem Studio dabei seine Träume, Wünsche und Neigungen verwirklichen und leben zu können

Dominaführer im Vergleich
Dominas in Stuttgart
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Freitag, 22. März 2019
Für die Registrierung bitte Benutzername, Passwort und nötige Felder eingeben.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen